Energie

"Ziel ist die Verbesserung der Verkehrssicherheit"

Die ÖVP hat sich stets für eine sichere Energieversorgung stark gemacht. Klar ist, dass Atomkraft keine sichere Energiequelle darstellt und für uns nicht in Frage kommt. Vielmehr soll der Ausbau Erneuerbarer Energieträger forciert werden. Österreich hat hier in Europa eine Vorreiterrolle.

Unser zentrales Ziel ist ein effizientes, leistbares und sozial verträgliches Energiesystem. Ein solches garantiert Versorgungssicherheit,

Wohlstand, Wettbewerbsfähigkeit und eine lebenswerte Umwelt. Um uns für die energiepolitischen Herausforderungen der Zukunft zu rüsten, erarbeitet die ÖVP – unter Einbindung aller relevanten Stakeholder – eine langfristige "Energiestrategie 2030". Dabei sollen wirtschafts- und sozialpolitische Auswirkungen berücksichtigt und Chancen für Haushalte und heimische Unternehmen proaktiv genutzt werden.

 

Verkehr

Die ÖVP konnte in der Vergangenheit bereits viele Verbesserungen für die Verkehrssicherheit umsetzen – die Zahl der Verkehrstoten konnte deutlich reduziert werden

Doch klar ist auch: Jeder Verkehrstote ist einer zu viel! Seit den 1970er-Jahren ist es gelungen, die Zahl der Verkehrstoten pro Jahr um über 80 Prozent zu reduzieren. Unsere Straßen müssen aber noch sicherer werden. Dabei steht im Vordergrund, die Sicherheit schwächerer VerkehrsteilnehmerInnen wie insbesondere von Kindern weiter zu verbessern. 

Der umweltfreundliche Radverkehr soll ebenfalls sicherer gemacht werden. Jede Maßnahme, die zur Sicherheit auf den Straßen beiträgt ist daher wichtigt. Künftig geplant sind etwa der verstärkte Einsatz von Alkohol-Interlocks (Zündschloss-Sperre nach Atemalkoholmessung), die Prüfung einer Einführung des eCall (EU-Plan eines automatischen KfZ-Notrufsystems) oder auch die Verhinderung einer europaweiten Einführung von Gigalinern (überlange LKWs).
 

Aktuelles

5,8 Millionen Euro fließen in die Modernisierung des Verladebahnhofs Kühnsdorf.

Planungsarbeiten zum Sicherheitsausbau der B100 starten. Rund 1,2 Millionen Euro sind dafür veranschlagt.

Landesrat Sebastian Schuschnig fordert mehr Investitionen in den Öffentlichen Verkehr in Kärnten. Wasserstoff und Mikro-Öffis als Chancen für die Regionen Kärntens.

Zur aktuellen Stunde über Mobilität fordern die ÖVP-Landtagsabgeordneten: „Kärnten braucht bedarfsgerechte Angebote auf allen Ebenen!“ Die gesellschaftliche Entwicklung mache das nötig.

Landtagssitzungen

Die nächste Sitzung des Kärntner Landtages findet am 21. November 2019 um 9:00 Uhr statt.

Club.Auf.Tour 2019 - Jeweils um 18.30 Uhr

"Stirbt Kärnten aus?"
Was jetzt zu tun ist. 10 Experten - 10 Gespräche

Montag, 18. November
Brauhaus Breznik, Bleiburg
„Unsere Region ist unabhängig“
Bernhard Deutsch, Obmann des Öko-Energielandes Burgenland über eine autarke, regionale Energieversorgung.

ACHTUNG - ABGESAGT! Dienstag, 19. November
Künstlerhaus, Klagenfurt
„Unterschätzt: Standortfaktor Kultur“
Maria Großbauer, Opernball-Organisatorin über den Erfolgs- und Wirtschaftsfaktor Kultur im Standort-Wettbewerb.

 

Bereits stattgefunden:

Montag, 28. Oktober
Wirtschaftskammer Hermagor
„In der Region vorwärtskommen“
Bgm. Peter Brandauer, Mobilitätspionier aus dem Pongau über Chancen und Herausforderungen der Mobilität im ländlichen Raum.

Dienstag, 29. Oktober
Kultursaal Obervellach
„Der Heimat Wert geben“
Bgm. Josef Ober, Gründer des Steirischen Vulkanlandes und Werte-Philosoph über Wertschätzung und Wertschöpfung in der Region.

Mittwoch, 30. Oktober
Schallar2, Karolingersaal, Moosburg
„Bildung macht Zukunft“
Prof. Rudolf Taschner, Wissenschaftler des Jahres und ÖVP-Bildungssprecher über die Bedeutung von Bildung als Standortchance.

Montag, 4. November
Holiday Inn, Villach
Querdenker sind gefragt
Alexander Barendregt, Erfinder des World-Bodypainting-Festival über den Wert von neuen Konzepten und schrägen Ideen.

Dienstag, 5. November
Domenig-Steinhaus, Steindorf am Ossiacher See
„Schöner Wohnen“
Bgm. Helmut Wallner, Gewinner des Europäischen Dorferneuerungspreises 2018 mit seiner Gemeinde Hinterstoder über Architektur und Lebensgefühl.

Mittwoch, 6. November
Stift Sankt Georgen am Längsee
„Rettet das Dorf“
Prof. Gerhard Henkel, der deutsche „Dorf-Papst“ über notwendige Schritte, die jetzt zu tun sind.

Montag, 11. November
Rathaussaal, Radenthein
„Willkommen im digi-Tal“
Christoph Raunig und Patrick Kleinfercher, Gründer des „digitalen Analog-Gartens“ MyAcker.com über Chancen eines digitalen Arbeitsplatzes am Land.

Donnerstag, 14. November
Wirtschaftskammer Wolfsberg
„Notfallpatient Innenstadt?“
Oskar Januschke, Stadtmarketing-Experte aus Lienz über Trends und Chancen des modernen Stadtlebens.

Beitrag teilen: