Ehrenamt & Verein

Das Vereinsleben hat in Kärnten eine lange Tradition. Über 100.000 Vereinsmitglieder sind in Kärnten eine unverzichtbare Stütze im gesellschaftlichen Leben. Diese Mitgliederzahl ist ein klares Zeichen für die ungebrochen hohe Akzeptanz. Es sind Kärntens Vereine die Brauchtum und Tradition erlebbar machen, sie sind die Impulsgeber für die lokale Wirtschaft und prägen die regionale Vielfalt maßgeblich. Ob Kulturvereine, Sportvereine, die Freiwilligen Feuerwehren oder Musikvereine: sie alle tragen zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei. 

Besonders im Tourismus- und Veranstaltungsland Kärnten wäre vieles ohne ehrenamtliches Engagement nicht realisier- und finanzierbar. Rund 20.000 Feste werden jährlich von den Vereinen für die Einheimischen und die Gäste organisiert. Dennoch wird das aktive Vereinsleben zunehmend durch die Gesetzeswut mit praxisfernen Auflagen und unnötigen finanziellen Belastungen gefährdet. Das Ehrenamt und die Vereine werden bei der aktiven Vereinsarbeit geradezu kriminalisiert. Anzeigen und finanzielle Risiken nehmen immer mehr zu und gleichzeitig nimmt damit die Bereitschaft für das Ehrenamt ab. Das gehört geändert! Die Politik darf jedoch nicht Teil des Problems, sondern muss Teil der Lösung sein und die besten Rahmenbedingungen für die Kärntner Vereine schaffen. 

Daher setzt sich die Kärntner Volkspartei erfolgreich für die Vereine mittels Initiativen, wie einer Resolution, sowie Anträgen im Kärntner Landtag ein, um Reformen beim Bund zu erwirken. Besonders die gesetzlichen Bestimmungen bei der Besteuerung von Vereinen bilden eine große Hürde bei der Umsetzung von Veranstaltungen. 

Diese Auflagen schaden den Vereinen, den Wirten und den Gemeinden. Daher ist eine Definition von Standards vom Bund gefordert. Das Ehrenamt ist ein Akt der Gesellschaftsgestaltung und kein Akt der Barmherzigkeit. Bürokratie wirkt hier wie ein Brandbeschleuniger für das Aussterben der Vereine und verursacht gesellschaftlichen sowie wirtschaftlichen Schaden. Absagen von Festen und Veranstaltungen und das gegeneinander Ausspielen von Vereinen und Wirten sind das Resultat praxisuntauglicher Bestimmungen. Die Wertschätzung gegenüber allen ehrenamtlich Tätigen muss sich auch in den Rahmenbedingungen ausdrücken. Dazu gehören Rechtssicherheit für alle, einfache Abwicklungen, die die Menschen schützen und unterstützen und nicht bestrafen. Mit der Novellierung des Vereinsgesetzes sollen klare Regelungen und Lösungen geschaffen werden, die die Vereine stärken. 

Landtagssitzungen

Die nächste Sitzung des Kärntner Landtages findet am 21. November 2019 um 9:00 Uhr statt.

Club.Auf.Tour 2019 - Jeweils um 18.30 Uhr

"Stirbt Kärnten aus?"
Was jetzt zu tun ist. 10 Experten - 10 Gespräche

Montag, 18. November
Brauhaus Breznik, Bleiburg
„Unsere Region ist unabhängig“
Bernhard Deutsch, Obmann des Öko-Energielandes Burgenland über eine autarke, regionale Energieversorgung.

ACHTUNG - ABGESAGT! Dienstag, 19. November
Künstlerhaus, Klagenfurt
„Unterschätzt: Standortfaktor Kultur“
Maria Großbauer, Opernball-Organisatorin über den Erfolgs- und Wirtschaftsfaktor Kultur im Standort-Wettbewerb.

 

Bereits stattgefunden:

Montag, 28. Oktober
Wirtschaftskammer Hermagor
„In der Region vorwärtskommen“
Bgm. Peter Brandauer, Mobilitätspionier aus dem Pongau über Chancen und Herausforderungen der Mobilität im ländlichen Raum.

Dienstag, 29. Oktober
Kultursaal Obervellach
„Der Heimat Wert geben“
Bgm. Josef Ober, Gründer des Steirischen Vulkanlandes und Werte-Philosoph über Wertschätzung und Wertschöpfung in der Region.

Mittwoch, 30. Oktober
Schallar2, Karolingersaal, Moosburg
„Bildung macht Zukunft“
Prof. Rudolf Taschner, Wissenschaftler des Jahres und ÖVP-Bildungssprecher über die Bedeutung von Bildung als Standortchance.

Montag, 4. November
Holiday Inn, Villach
Querdenker sind gefragt
Alexander Barendregt, Erfinder des World-Bodypainting-Festival über den Wert von neuen Konzepten und schrägen Ideen.

Dienstag, 5. November
Domenig-Steinhaus, Steindorf am Ossiacher See
„Schöner Wohnen“
Bgm. Helmut Wallner, Gewinner des Europäischen Dorferneuerungspreises 2018 mit seiner Gemeinde Hinterstoder über Architektur und Lebensgefühl.

Mittwoch, 6. November
Stift Sankt Georgen am Längsee
„Rettet das Dorf“
Prof. Gerhard Henkel, der deutsche „Dorf-Papst“ über notwendige Schritte, die jetzt zu tun sind.

Montag, 11. November
Rathaussaal, Radenthein
„Willkommen im digi-Tal“
Christoph Raunig und Patrick Kleinfercher, Gründer des „digitalen Analog-Gartens“ MyAcker.com über Chancen eines digitalen Arbeitsplatzes am Land.

Donnerstag, 14. November
Wirtschaftskammer Wolfsberg
„Notfallpatient Innenstadt?“
Oskar Januschke, Stadtmarketing-Experte aus Lienz über Trends und Chancen des modernen Stadtlebens.

Beitrag teilen: