Auf ein gutes Jahr 2019!

Ihr ÖVP-Landtagsclub

 

Bildung

Besser ist es früh zu investieren, als später zu reparieren

Bildung ist die Grundlage einer umfassenden persönlichen Entwicklung. Sie ist Schlüssel zur Welt. Bildung fordert und fördert ein begründetes Weltbild und Wertesystem, Kritikfähigkeit, eigenverantwortliche Entscheidungen sowie die Fähigkeit, persönliche Entfaltung und Gemeinwohl anstreben zu können.

Zugang zu Bildung für Menschen jeder Altersstufe ist für uns unverzichtbare Grundlage einer chancengerechten Gesellschaft. Denn Bildung ist das höchste Gut.

Es ist besser früh zu investieren, als später zu reparieren. Wir sind für den Kindergarten als erste, wichtige Bildungseinrichtung. Der Kindergarten soll Eltern bei der Vermittlung von Werten und Regeln für das Zusammenleben unterstützen sowie Sprach- und Grundkenntnisse auf spielerische Weise fördern. Sollten die Kenntnisse noch nicht ausreichend für die Schullaufbahn sein, wollen wir den Kindern durch gezielte Lern-Angebote den Weg in die Schule ermöglichen. Wir gehen dabei von einer guten Kooperation mit den Eltern aus, denn Chancengerechtigkeit für Kinder liegt nicht nur in der Verantwortung des Staates.

Moderne Bildung ist transparent, flexible und kindorientiert. Für die Kärntner Volkspartei stehen Leistung und die Individualität des Kindes im Vordergrund. Mit der Bildungsreform erhalten die Schulen mehr Autonomie, Bildung wird transparenter und Bürokratie wird abgebaut. Das ist wichtig, damit Steuergelder nicht in der Verwaltung versickern, sondern dort ankommen wo sie hingehören: in die Schulklasse zu unseren Schülerinnen und Schülern.

 

Das wollen wir:

Schulstandorte im ländlichen Raum sichern

Die Erreichbarkeit einer Bildungsstätte muss gerade in peripheren Regionen gewährleistet sein. Dafür sind regionale Bildungszentren zu etablieren und das Nahverkehrsnetz damit abzustimmen.

Personalhoheit für Schulen

Direktoren sollen bei der Lehrerauswahl an ihrer Schule mitentscheiden können. Das ist ein wichtiger Schritt zu mehr Professionalität der schulischen Organisation.

Flexible, bedarfsorientierte Nachmittagsangebote

Pädagogisch hochwertige schulische Nachmittags­angebote in zumutbarer Wohnortnähe müssen ausgebaut werden. Für die Teilnahme gilt kein Zwang, sondern Wahlfreiheit. Das fördert Bildungs- und Chancengleichheit, ebenso wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ziel ist eine umfassende Förderung der Schülerinnen und Schüler, vom Sport bis zum allfällig notwendigen Nachhilfeunterricht.

MINT-Qualifikationen fördern

Mathematik, Naturwissenschaft und Technik (MINT-Qualifikationen) sind eine wichtige Ressource für eine zukunftsfähige Wirtschaft in Kärnten. Diese Qualifikationen sollen deshalb auf allen Ebenen, vom Kindergarten bis zur Uni, unterstützt werden.

Wirtschaft als Partner für Universitäten und Fachhochschulen

Kärnten braucht junge Leute, die im Land bleiben, hier studieren und anschließend am Arbeitsmarkt eine Stelle finden. Durch eine verstärkte Kooperation zwischen Bildungsstätten und Unternehmen stärken wir den Bildungs- wie auch den Wirtschaftsstandort. Studierende sammeln Praxiserfahrung, bekommen einen frühen Einblick in ihr Fachgebiet und bauen soziale Netzwerke in der Berufswelt auf, Unternehmen erhalten einen wichtigen Zugang zu qualifizierten Arbeitskräften.

Aktuelles

ÖVP-Landtagsclub stellt Antrag zur Unterstützung der Infokampagne „Lehre nach Matura“. Die Aktuelle Stunde im Kärntner Landtag stand unter dem Motto „Arbeitsmarkt und Standortpolitik für Kärnten“.

\"Schulen sind das Herz unserer Gemeinden, ohne Schulen stirbt der ländliche Raum. Das Schulstandortekonzept wird von der SPÖ umgesetzt, darüber hinaus wird es mit der Kärntner Volkspartei keine von...

\"Bildung muss uns etwas wert sein. Schulen sind das Herz im ländlichen Raum und müssen erhalten bleiben. Nicht alles ist mit Geld aufzuwiegen!\

In Hermagor sind alle Räumlichkeiten vorhanden, es gibt sogar 3 Varianten für die Umsetzung einer AHS-Unterstufen-Klasse. Dennoch hat die SPÖ mit aller Macht dagegen gearbeitet. Ein glattes...

Bildungsstandort Kärnten

Bildung und Ausbildung sind Schlüsselfaktoren, um der hohen Abwanderung junger Menschen in Kärnten entgegenzuwirken und Kärnten als Lebens- und Wirtschaftsstandort zu stärken. Versäumnisse in der Bildungspolitik werden in Studien wie dem jüngst durchgeführten Bildungstest deutlich.

Die Herausforderung für Kärnten besteht nun darin, die Qualität der Bildung anzuheben, das Angebot für Bildung und Ausbildung auch im ländlichen Raum sicherzustellen und Kärnten für junge Menschen attraktiver zu machen.

Beitrag teilen: