VP-Malle: „Freiheitliche Miesmacher-Politik schwächt Kärnten!“

VP-Clubobmann Markus Malle fordert die Kärntner Freiheitlichen auf, die Negativ-Politik zum Kärntner Wirtschaftsstandort zu beenden.

 „Es ist unerträglich, wie die FPÖ versucht, den Wirtschaftsstandort Kärnten schlecht zu reden. Diese Art der Negativ-Politik haben sich die Kärntnerinnen und Kärntner nicht verdient“, so VP-Clubobmann Markus Malle zur heutigen Presseaussendung der Kärntner FPÖ.

Die Kärnten Koalition bekennt sich zu 100 Prozent dazu, Kärnten zum unternehmerfreundlichen Bundesland zu machen. „Mit dem absoluten Bekenntnis zur Umsetzung des Standortprogramms der Kärntner Wirtschaft, der Einrichtung des Wirtschaftsombudsmanns oder auch dem klaren Bekenntnis zum Bestbieterprinzip schaffen wir Rahmenbedingungen, damit Arbeitsplätze gesichert und weiter geschaffen werden können“, so Malle weiter.

Milliardeninvestition wie Infineon und der geplante Lithium-Abbau im Lavanttal sind das beste Beispiel dafür, dass Kärnten und dessen Arbeitnehmer für Unternehmen hoch attraktiv sind.

„Die Kärnten Koalition setzt auf positive Impulse. Die Miesmacher-und Verhinderungspolitik der Freiheitlichen braucht in Kärnten keiner!“

Auch die bewusst verkürzte Darstellung und somit Falschdarstellung einer schriftlichen Beantwortung von Wirtschaftslandesrat Ulrich Zafoschnig zu geplanten Maßnahmen zur Senkung der Arbeitslosigkeit und Schaffung von Arbeitsplätzen prangert Malle an: „Diese Art der Irreführung ist typisch für die inhaltlose Oppositionspolitik der Freiheitlichen!“

Landtagssitzungen

Die nächste Sitzung des Kärntner Landtages findet am 28. März 2019 um 9:00 Uhr statt.

Beitrag teilen: