ÖVP im Landtag: „Europa fit für die Zukunft machen!“

Die ÖVP-Delegationsleiterin in Brüssel, Karoline Edtstadler, lässt als Gast der europapolitischen Stunde im Kärntner Landtag keinen Zweifel an der Bedeutung der EU: „Es geht um unsere Zukunft“, sagt sie klar. „Die EU ist das größte Friedensprojekt – gemeinsam müssen wir es fit für die Zukunft machen.“ Vor allem gehe es die Herausforderungen im Klimaschutz, der Digitalisierung und der Sicherheit.

ÖVP-Europasprecher Johann Weber pflichtet bei: „Die EU soll sich um die großen Fragen kümmern“, meint Weber ebenfalls Friedenspolitik, Klimaschutz und Wirtschaft. „Es geht nicht darum, ob es nun Marmelade oder Konfitüre heißt.“ Dass die richtige Europapolitik Vorteile für Kärnten schafft, ist für Weber klar. „Seit dem Beitritt flossen über zwei Milliarden Euro nach Kärnten – wir sind Netto-Empfänger.“ Silvia Häusl-Benz ergänzt: „Allein in der aktuellen Förderperiode seit 2014 haben 650 Projektwerber 102 Millionen Euro nach Kärnten geholt – zusätzlich zu den verteilten Mitteln.“ Europa sei für Kärnten eine Erfolgsgeschichte. „Wir müssen ein modernes Europa schaffen, um Freiheit, Sicherheit und Wohlstand für die junge und die nächste Generation zu bewahren“, sagt Häusl-Benz als ÖVP-Jugendsprecherin. „Nur so sind wir für neue Arbeitswelten und sich verändernden Sicherheitsfragen gerüstet.“

Von einem Neustart in der Migrationspolitik spricht auch Edtstadler:
„Wir müssen weg von der Zwangsverteilungsdebatte. Das löst keine Fluchtursache und rettet auch keine Menschen im Mittelmeer.“ Sie plädiert für den Schutz der Außengrenzen durch den rascheren Ausbau von Frontex und die Einhaltung der Menschenrechte – „für Menschen, die bei uns leben, und Menschen, die zu uns kommen.“ Jeder Mitgliedsstaat müsse dafür seinen Beitrag leisten. „Wir können die Herausforderungen nur gemeinsam in Europa lösen.“

Für ÖVP-Abgeordneten Herbert Gaggl geht es in der EU und ihren Regionen darum, „gemeinsam stärker zu sein“. „Wir müssen ein friedliches gemeinsames Europa bewahren“, so Gaggl. Kärnten brauche die EU mehr denn je. „Allein 2016 haben wir das 19-fache von unserem Beitrag an die EU zurückgeholt“, rechnet Gaggl vor. „Bei keiner Bank gibt es soviel Zinsen, nämlich 1.900 Prozent. Das gibt es nur in der EU.“

Weber schließt: „Karoline Edtstadler und Sebastian Kurz werden in Europa und darüber hinaus ernst genommen“, so Weber. „Mit diesen Persönlichkeiten mache ich mir keine Sorgen um die Zukunft der EU.“

Landtagssitzungen

Die nächste Sitzung des Kärntner Landtages findet am 21. November 2019 um 9:00 Uhr statt.

Club.Auf.Tour 2019 - Jeweils um 18.30 Uhr

"Stirbt Kärnten aus?"
Was jetzt zu tun ist. 10 Experten - 10 Gespräche

Montag, 18. November
Brauhaus Breznik, Bleiburg
„Unsere Region ist unabhängig“
Bernhard Deutsch, Obmann des Öko-Energielandes Burgenland über eine autarke, regionale Energieversorgung.

ACHTUNG - ABGESAGT! Dienstag, 19. November
Künstlerhaus, Klagenfurt
„Unterschätzt: Standortfaktor Kultur“
Maria Großbauer, Opernball-Organisatorin über den Erfolgs- und Wirtschaftsfaktor Kultur im Standort-Wettbewerb.

 

Bereits stattgefunden:

Montag, 28. Oktober
Wirtschaftskammer Hermagor
„In der Region vorwärtskommen“
Bgm. Peter Brandauer, Mobilitätspionier aus dem Pongau über Chancen und Herausforderungen der Mobilität im ländlichen Raum.

Dienstag, 29. Oktober
Kultursaal Obervellach
„Der Heimat Wert geben“
Bgm. Josef Ober, Gründer des Steirischen Vulkanlandes und Werte-Philosoph über Wertschätzung und Wertschöpfung in der Region.

Mittwoch, 30. Oktober
Schallar2, Karolingersaal, Moosburg
„Bildung macht Zukunft“
Prof. Rudolf Taschner, Wissenschaftler des Jahres und ÖVP-Bildungssprecher über die Bedeutung von Bildung als Standortchance.

Montag, 4. November
Holiday Inn, Villach
Querdenker sind gefragt
Alexander Barendregt, Erfinder des World-Bodypainting-Festival über den Wert von neuen Konzepten und schrägen Ideen.

Dienstag, 5. November
Domenig-Steinhaus, Steindorf am Ossiacher See
„Schöner Wohnen“
Bgm. Helmut Wallner, Gewinner des Europäischen Dorferneuerungspreises 2018 mit seiner Gemeinde Hinterstoder über Architektur und Lebensgefühl.

Mittwoch, 6. November
Stift Sankt Georgen am Längsee
„Rettet das Dorf“
Prof. Gerhard Henkel, der deutsche „Dorf-Papst“ über notwendige Schritte, die jetzt zu tun sind.

Montag, 11. November
Rathaussaal, Radenthein
„Willkommen im digi-Tal“
Christoph Raunig und Patrick Kleinfercher, Gründer des „digitalen Analog-Gartens“ MyAcker.com über Chancen eines digitalen Arbeitsplatzes am Land.

Donnerstag, 14. November
Wirtschaftskammer Wolfsberg
„Notfallpatient Innenstadt?“
Oskar Januschke, Stadtmarketing-Experte aus Lienz über Trends und Chancen des modernen Stadtlebens.

Beitrag teilen: